Profil anzeigen

Was macht Sie glücklich, Christina Petersen?

24 gute Tage - der LVZ-Adventsletter24 gute Tage - der LVZ-Adventsletter

G - emeinsam mit einem besonderen Menschen durch den Leipziger Auwald spazieren.
L - achen: über sich selbst, den anderen, miteinander.
Ü - bergangsjacke im Winter gegen den dicken Mantel tauschen können.
C - luesos “Wenn Du liebst”.
K - affee und Kuchen - am besten Bienenstich (gefüllt).
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
versuchen Sie es ruhig mal… Achten Sie heute bewusst auf die Momente, in denen Sie ein gutes Gefühl haben werden - in denen Sie glücklich sind. An welche Dinge werden Sie sich heute Abend erinnern, die Sie im Laufe des Tages als gute Momente empfunden haben? Es soll nicht darum gehen, das obige G-L-Ü-C-K-Muster zu erfüllen. Es geht eher darum, bewusster auf die alltäglichen Glücksmomente zu achten. Von denen gibt es mehr, als wir für gewöhnlich denken. Wetten?
Viel Glück!
Ihr Thomas Lieb (t.lieb@lvz.de)
Was macht Sie glücklich, Christina Petersen?

Foto: Sebastian Kiss
Foto: Sebastian Kiss
“Singen macht mich wahnsinnig glücklich. Am liebsten gemeinsam mit meinen Freunden, wenn wir kochen oder einfach zusammensitzen.
Da gibt es schon öfter mal ein „best of“ aus diversen Musicals zu hören. So lerne ich immer wieder neue Stücke kennen und trainiere meine Stimme.
Es hat etwas Befreiendes, sich so ausdrücken zu können und hilft mir auch, wenn ich mal einen schlechten Tag habe. Gesang kann ein ziemlich gutes Ventil sein, jedenfalls solange die Nachbarn mitmachen.
Christina Petersen (30) wurde als Schauspielerin alias Schwester Miriam Schneider in der Leipziger Krankenhausserie „In aller Freundschaft“ bekannt. Sie hatte ein Engagement bei der mittelsächsischen Theaterstiftung und spielte an den Theatern in Döbeln und Freiberg.
Wir öffnen... Türchen 7 im LVZ-Adventskalender

Foto: Christian Modla
Foto: Christian Modla
Tanken müssen wir auch in der Corona-Zeit - um zur Arbeit zu pendeln, die schweren Weihnachtseinkäufe oder die Weihnachtstanne nach Hause zu transportieren. Vielleicht wollen Sie aber auch das Auto vor dem Fest nochmal durch die Waschstraße fahren? Heute verlosen wir gleich fünf Gutscheine á 25 Euro. Mitmachen lohnt sich also.
Ein Licht für die Meuselwitzer Wohngruppe

Acht Kinder und Jugendliche und ihre Erzieher meistern in der Meuselwitzer Wohngruppe den Alltag. Foto: Mario Jahn
Acht Kinder und Jugendliche und ihre Erzieher meistern in der Meuselwitzer Wohngruppe den Alltag. Foto: Mario Jahn
Sie meistern ihren Alltag außerhalb des Elternhauses – die Kinder und Jugendlichen der Wohngruppe in der Meuselwitzer Mühlgasse. Keiner von ihnen hat sich das ausgesucht. Jeder der jungen Bewohner wäre lieber bei den Eltern, in geordneten, fürsorglichen Verhältnissen. 
Doch es ist etwas dazwischen gekommen. „Oftmals spielt Überforderung der Eltern eine Rolle“, weiß Jenny Weber. Familiengefüge, die aus den Fugen geraten sind. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie das Leben. Das Ziel des Jugendamtes hingegen ist immer dasselbe: die Familie, wenn möglich, wieder zu kitten, sowohl den Eltern als auch den Kindern zu helfen. „Es sind ja in aller Regel die Eltern, die einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung stellen“, erklärt Andrea Teuber. „Wenn sie ihre Kinder bei uns in Obhut geben, behalten sie das Sorgerecht, werden in alle Entscheidungen einbezogen.“
Das Miteinander ist eingespielt, doch es bleiben zwei Wünsche: eine Tischtennisplatte und Fahrradschuppen. Bei der LVZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ können Leser mit ihren Spenden der Einrichtung des dem Innova Sozialwerkes helfen.
Bis zum 13. Dezember können Sie noch spenden. 
Hier können Sie alles Wichtige rund um die einzelnen Spendenprojekte nachlesen. Im Advents-Newsletter „24 gute Tage“ stellen wir Ihnen morgen den Verein Wunderfinder vor - das Spendenprojekt für die Stadt Leipzig. Lieben Dank für Ihre Großzügigkeit.
Kreativ durch den Advent

Mehr als nur ein Keks: Spekulatiuscreme, -likör und -zupfbrot zum Selbermachen
Es werde Licht: Pompons selber machen
Whatsapp-Sprüche für Weihnachten und Advent: Digitale Grüße verschicken
Das Weihnachts-ABC: G wie Glockengeläut

Die Glocken der Leipziger Thomaskirche erklingen Heilig Abend um 18 Uhr. Foto: Thomaskirche Bach e.V.
Die Glocken der Leipziger Thomaskirche erklingen Heilig Abend um 18 Uhr. Foto: Thomaskirche Bach e.V.
In Griechenland gehen die Kinder am Heiligen Abend durch die Straßen, schlagen auf Trommeln und läuten mit Glocken. Dazu singen sie Weihnachtslieder (Kalanda) und bekommen kleinere Geldbeträge von den Anwohnern zugesteckt. Die richtige Bescherung für sie findet allerdings erst am Silvesterabend statt. Auch in Leipzig werden die Glocken der Thomaskirche an Heilig Abend erklingen. Sie läuten Punkt 18 Uhr die Aktion “#achtzehn08” der Leipziger Kirchen ein, die zum Ziel hat, dass die ganze Stadt den ältesten Weihnachtschoral “Stille Nacht” singt.
Aktion der Leipziger Kirchen

Der RB Leipzig-Fanclub Holy Bulls vermisst in diesem Advent auch andere Melodien. Und macht Mut, dass diese bald wieder zu hören sein werden, wenn wir solidarisch miteinander umgehen.
7. Türchen: Holy Bulls
7. Türchen: Holy Bulls
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.