Profil anzeigen

Kann man die Pandemie hören, Andris Nelsons?

24 gute Tage - der LVZ-Adventsletter24 gute Tage - der LVZ-Adventsletter

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Musik in meinen Ohren ist die Pandemie nun wahrlich nicht (ich habe mich aber seit gestern auch wieder etwas beruhigt…). Es liegt allerdings auf der Hand - 2020 haben wir Töne wahrnehmen können, die vorher so nicht da waren. Ich als Musik-Junkie springe auf die Frage, was die Krise für Lieder spielt, sofort an.
Was sind ihre 20er-Töne?
Bei mir ist es die M-Playlist (Lieder aus dem Corona-Jahr) - eins schöner als das andere. Thees Uhlmann kam bei mir mit “Tausendschön” ganz groß raus, Wandas neue Single “Jurassic Park” bringt mich zum Tanzen. Die Band Goldene Zukunft des Leipzigers Florian Sievert bringt mich seit Juni mit “Das Universum weiß es doch auch nicht” zum grübeln oder mit “Ein schönes Unentschieden” zum träumen. Das zweite Corona-Halbjahr spülte mir mit Jonas Blues Version des Klassikers “Fast Car” Beschleunigung ins Bewusstsein. Klee inspirierte mich dieses Jahr einige Male, genau wie The Killers mit “Mr. Brightside”.
Andere Töne der Pandemie waren die zwischenmenschlichen. Ich habe noch den Applaus von den Balkonen im Ohr, der im Frühjahr den vielen Pflegekräften als Anerkennung für ihre Arbeit galt (wieso klatscht im Winter eigentlich keiner mehr?). Die letzten Kleinstkonzerte vor Balkonen in der Stadt. Die Dankbarkeit der älteren Bewohner im Haus für die Einkaufshilfe der jüngeren Nachbarn.
Töne der Pandemie sind aber auch: Das Rattern von Nähmaschinen, an denen zehntausende Mundschutzmasken hergestellt wurden. Auffahrende Wasserwerfer. Polizeisirenen. Das Piepen von Überwachungsmonitoren und das gleichmäßige Rauschen von Beatmungsmaschinen auf Intensivstationen.
Klar ist, eine Symphonie wird aus den Tönen der Pandemie nicht. Aber in ihrer Partitur verbindet sie alles, was zu einem großen Werk gehören würde. Freude, Dramatik, Tragödie.
Freuen wir uns auf “Last Christmas”,
Kann man die Pandemie hören, Andris Nelsons?

Foto: André Kempner
Foto: André Kempner
Was mir jeden Tag auffällt, ist, wie still es plötzlich dort ist, wo normalerweise Musik und Leben hätten sein sollen. Unser Orchester musste dieses Jahr so oft stumm bleiben und natürlich haben die Umstände uns und unsere gesamte Branche hart getroffen.
Und doch kann man dies kaum mit der existentiellen Stille auf eine Ebene stellen, die nun im Leben derer herrscht, die einen geliebten Menschen an das Virus verloren haben; oder mit den dringend nötigen Momenten der Ruhe, die diejenigen Menschen bräuchten, die uns mit ihrem unermüdlichen Einsatz vor den Auswirkungen der Pandemie schützen.
Sowohl den einen als auch den anderen sollten jetzt unsere Gedanken und unsere bedingungslose Unterstützung gelten.
Die Pandemie hat aufgedeckt, wie viel Mitgefühl, Widerstandskraft und Zusammenhalt uns Menschen miteinander verbindet – aber auch, welch rettende und tröstliche Kraft der Musik innewohnt. Die Stille der vergangenen Monate konnten wir nach und nach wieder mit Leben und hoffnungsvollen Tönen füllen, sei es durch musizieren im Bus oder durch Ton- und Bildaufnahmen, aber unser Ziel und unser Privileg wird sein, wieder als Orchester vor unserem wunderbaren Publikum musizieren zu dürfen. Ich freue mich unendlich darauf!
Andris Nelsons (42), aus Lettland ist 21. Gewandhauskapellmeister des Leipziger Gewandhausorchesters sowie Chefdirigent und Musikdirektor des Boston Symphony Orchestra.
Wir öffnen... Türchen 17 im LVZ-Adventskalender

Schloss Wackerbarth. Foto: xcitePRESS Christian Essler
Schloss Wackerbarth. Foto: xcitePRESS Christian Essler
Mit Öffnung des 17. Türchens verlosen wir heute mit Unterstützung der Sächsischen Staatsweingut GmbH / Wackerbarth einen Genussgutschein im Wert von 50 Euro für Schloss Wackerbarth.
Kreativ durch den Advent

Marzipan selber machen: So gelingen leckere Marzipan-Plätzchen aus der Weihnachtsbäckerei
Psychologin: So kann Weihnachten trotz Lockdown noch besinnlich werden
Wer bekommt den Heiligabend? Wenn getrennte Eltern Weihnachten feiern
Beliebte Advents- und Weihnachtsfilme

„Billy“ (Bill Nighy, m.) in einer Szene im Film „Tatsächlich... Liebe“ aus dem Jahr 2003. Foto: imago images/Mary Evans
„Billy“ (Bill Nighy, m.) in einer Szene im Film „Tatsächlich... Liebe“ aus dem Jahr 2003. Foto: imago images/Mary Evans
Es gibt viele Filme, die Weihnachtsgefühle fördern: zu den Klassikern zählen „Ist das Leben nicht schön?“ von 1946 mit James Stewart, „Weiße Weihnachten“ (1954) mit Bing Crosby, „Kevin – Allein zu Haus“ (1990), „Santa Clause – Eine schöne Bescherung“ (1994) oder „Versprochen ist versprochen“ (1996) mit Arnold Schwarzenegger. Für viele Deutsche gehören auch „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (1973) und „Der kleine Lord“ (1980) dazu. Doch viele dieser Weihnachtsfilme sind arg alt oder wirken altbacken. Wer es bunter und zeitgemäßer mag, dem seien 10 Filme aus den vergangenen 20 Jahren zum Streamen auf Netflix, Amazon Prime Video, Sky und Co. für die Adventszeit 2020 nahegelegt.
1. „Holidate“ (2020) auf Netflix
Menschen sind nicht dafür gemacht, an Feiertagen allein zu sein – so die Grundannahme dieser romantischen Netflix-Komödie mit Emma Roberts und Luke Bracey. Der Film durchläuft einmal das Jahr aller wichtigen Holidays von Weihnachten bis Weihnachten. Die Hauptfiguren daten sich als Singles, um keine doofen Fragen nach Einsamkeit gestellt zu bekommen. Und dann – wer hätte es geahnt – kommt doch Liebe ins Spiel. Turbulent und witzig.
2. „Dolly Parton’s Christmas on the Square“ (2020) auf Netflix
Passend zu ihrer Weihnachtsalbumveröffentlichung „A Holly Dolly Christmas“ mit dem Lied „Christmas on the Square“ taucht Country-Legende Dolly Parton in diesem neuen Film als Engel auf, der über Nächstenliebe aufklären muss, denn eine kaltherzige Immobilienbesitzerin (Christine Baranski) will lieber eine Shopping-Mall errichten, als Mieter zu schützen.
3. „The Christmas Chronicles“ Teil 1 (2018) auf Netflix
Im ersten dieser Netflix-Filme retten die Geschwister Kate (Darby Camp) und Teddy Pierce (Judah Lewis) – Kinder einer verwitweten, hart arbeitenden Krankenschwester – actionreich das Weihnachtsfest mit Hilfe von Santa Claus (Kurt Russell).
4. „The Christmas Chronicles“ Teil 2 (2020) auf Netflix
Im zweiten Teil gerät Kate an den bösen Zauberer Belsnickel, der den Nordpol und das Weihnachtsfest zerstören will. In Teil 2, bei dem „Kevin – Allein zu Haus“-Macher Chris Columbus Regie führte, hat Russells Ehefrau Goldie Hawn als Mrs. Claus eine größere Rolle als im ersten Teil.
5. „Jingle Jangle Journey: Abenteuerliche Weihnachten!“ (2020) auf Netflix
Ein Netflix-Weihnachtsmusical für die ganze Familie rund um den Spielzeugmacher Jeronicus Jangle (Forest Whitaker) und seine Enkelin mit Musik von John Legend, Philip Lawrence, Usher und Kiana Ledé.
6. „The Knight before Christmas“ (2019) auf Netflix
Märchenfilm über einen Ritter (Knight), der in der Gegenwart landet und auf eine Lehrerin trifft, die ihm helfen will. Liebeskomödie mit der bei Netflix-Weihnachtsfilmen fast unvermeidlichen Vanessa Hudgens.
7. „Prinzessinnentausch“ Teil 1 (2018) auf Netflix
Im ersten dieser Netflix-Filme mit Vanessa Hudgens in einer Doppelrolle tauschen eine Bäckerin aus Chicago und eine angehende Prinzessin aus dem fiktiven europäischen Staat Belgravia die Rollen.
8. „Prinzessinnentausch“ Teil 2 (2020) auf Netflix
Im zweiten Teil („Prinzessinnentausch: Wieder vertauscht“) tauschen Stacy und Margaret wieder zurück, bekommen es nun aber mit einer Dritten zu tun – eine Dreifachrolle für Vanessa Hudgens. 2021 soll es weitergehen.
9. „A Christmas Carol“ (2019) auf Sky
Eigentlich kein Film, sondern eine dreiteilige BBC-Miniserie (am Stück fast drei Stunden). Guy Pearce mimt in der Neuverfilmung der bekannten Geistergeschichte von Charles Dickens den Geizhals Ebenezer Scrooge. BBC One zeigte sie am 22., 23. und 24. Dezember 2019. In Deutschland läuft sie ab 9.12. bei Sky.
10. „Last Christmas“ (2019) auf Sky
Die Herzschmerzkomödie mit Emilia Clarke und Henry Golding spielt im vorweihnachtlichen London und ist mit der Musik von George Michael angereichert. Im Laufe des Films bekommt die Song-Zeile „I gave you my heart“ aus dem Hit „Last Christmas“ eine besondere Bedeutung. Der Film ist bei Sky zu sehen.
Weihnachts-ABC: Q wie Quarkstollen

Der gute alte Quarkstollen - wir haben Ihnen mal ein Rezept zum Nachmachen rausgesucht.
Schnell & einfach: Quarkstollen backen wie früher - alte Rezepte aus dem Osten (#054)
Schnell & einfach: Quarkstollen backen wie früher - alte Rezepte aus dem Osten (#054)
Adventskalender der Leipziger Kirchen

Die Damen der Matthäusgemeinde Leipzig nehmen uns heute mit in die Küche, wo über das Evangelium gesprochen wird während gebrannte Mandeln zubereitet werden.
17 Matthäusgemeinde leipzig
17 Matthäusgemeinde leipzig
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.